21. Dezember 2019 ° Ausklang des 50. Jubiläumsjahres der ersten Mondlandung ° Vortrag Dr. Alexander Wiehart

Ausklang des 50. Jubiläumsjahres der ersten Mondlandung: Die äußerste Schranke. Sehnsucht, Widerstand und Philosophie der Grenzen aus der Weltraumperspektive.

SAMSTAG 21.12.2019 – 17 Uhr
VILLA HEIKE Freienwalder Str. 17, 13055 Berlin Hohenschönhausen

Vortrag von Dr. Alexander Wiehart im Rahmen der Ausstellung UNTER PALMEN EIN U-BOOT Kunst reflektiert Transnationale Perspektiven, neue Beziehungen und die Geister eines Ortes.

Freier Eintritt

Die Raumfahrt: zu Beginn die phantastische Passion von Sonderlingen, geboren in der menschenverachtenden Suche der Nazis nach einer Wunderwaffe, erwachsen geworden als eine der symbolischen Hauptdisziplinen des Kalten Krieges, scheint für sie nach einem halben Jahrhundert eine neue Blütezeit angebrochen: Menschen sollen Stationen auf dem Mond und dem Mars errichten. Ein neues “Space Race” mit zum Teil neuen Akteuren und Allianzen bahnt sich an. Neben Entdeckungsgeist treten ökonomische und machtpolitische Interessen. Wie auch sonst, wenn Menschen Grenzen überwinden, scheint uns der Weltraum als äußerste Schranke vor allem mit uns selbst zu konfrontieren (Hannah Arendt). Erweitern die ikonischen Fotos “Erdaufgang”, “Blue Marble” und “Pale Blue Dot” tatsächlich den Blick oder konzentrieren sie ihn nur noch mehr auf den Menschen in seiner physischen und biologischen Bedingtheit? Was bedeutet es politisch und existentiell für jeden einzelnen, gegen den Widerstand von Grenzen anzukämpfen? Woher stammt überhaupt dieser Drang? Der Vortrag versucht, einen philosophischen Zugang zur Raumfahrt, verstanden als exemplarische Form der Grenzüberwindung, zu gewinnen – auch anhand von Filmausschnitten und dreidimensionalen Raketenmodellen.

BILD: NASA / Goddard Space Flight Center / Arizona State University – http://www.nasa.gov/image-feature/goddard/lro-earthrise-2015